***Must-Read*** Blase – wo? Wer zahlt die Zeche?

Video von „Aktien Kanal“: WARNUNG vor diesen Aktien!

Das Video bietet – sozusagen als Einstieg – einen extrem interessanten Einblick was aktuell an den Börsen bzw. im Hintergrund bei einigen Unternehmen abläuft! Das Kern-Problem scheint zu sein, dass der letzte richtige Börseneinbruch schon 20 Jahre zurückliegt und viele Marktakteure im Grunde nur steigende Märkte kennen. Wer es fast schon als physikalische Gesetzmäßigkeit verinnerlicht hat, dass jede Korrektur Nichts anderes ist als eine noch günstigere Chance zum Einstieg …… wie soll man so jemandem erklären, dass es irgendwann und irgendwo auch mal Ende der Fahnenstange geben wird? So lange ständig neues und immer noch mehr Geld an die Börsen fliesst wird selbst der größte Wahnsinn noch erfolgreich gefüttert, aber:

Irgendwann kippt der Laden wie um das Jahr 2000, als steigende Zinsen zuammen mit einer Neuemissionsflut derart viel Kapital aufgesaugt haben, dass es zum Einbruch kam. Der Gesamtschaden war damals bei vielen Kleinanlegern am Ende deswegen so groß, weil man auch da in den Jahren davor gelernt hatte und es gewohnt war, dass jeder Rücksetzer eine gute Kaufgelegenheit wäre. Das führte dazu, dass das ganze Spiel trotz Offensichtlichkeit der Überbewertungen und trotz bereits fallender Kurse immer noch neues Geld angezogen hat, was den Börsenabstieg abgefedert und auf mehrere Jahre ( genauer gesagt 3 ) gestreckt hat!

Wenn Sie sich unter den nachfolgenden 2 Links mal den Verlauf des DAX in der maximalen Zeitspanne ansehen, dann können Sie erkennen was wir meinen: ( DAX Grafik 1 – DAX Grafik 2 ). In Grafik 1 findet man die maximale Zeitspanne unterhalb des Charts ganz rechts in blau. Bei Grafik 2 kann man oberhalb des Charts die Zeitspannen auswählen. Da bitte ebenfalls auf „MAX“ klicken.

Es wird zwar oft vom Börsencrash 2000 oder dem Platzen der Dotcom-Blase gesprochen, aber das war kein Augeblick, kein „Peng“ oder kein kurzer Zeitraum! Das war damals ein über 3 Jahre gestreckter Kaugummi oder besser gesagt ein „Salami-Crash“ bei dem eine Scheibe nach der anderen vom Kurs bzw. dem Depotwert abgeschnitten wurde!

Video: „Im Oktober kommt der größte CRASH der Weltgeschichte!“ (Robert Kiyosaki)

Was wollen wir damit sagen? Wir glauben, dass vielen Anlegern aktuell dieses „Buy the dip“ wieder einmal derart lange und gut „antrainiert“ wird, dass es am Ende nicht nur mehr, sondern auch noch größere Verlierer geben wird als damals! Erleben wir es nicht schon seit einigen Jahren, dass viele Aktien umso heftiger steigen, je phantastischer die Bewertungen sind? Was sagen denn Dinge wie Gamestop, AMC usw. über das Funktionieren der echten Marktkräfte aus?

Wie kann man denn einen Vergleich von Bitcoin und diversen Metallen als Wertspeicher bzw. Anlage anstellen, wenn es das eine nicht einmal 15 Jahre gibt, das andere aber bereits mehrere tausend Jahre Geschichte vorweisen kann? Was ich mir außerdem nicht vorstellen kann ist, dass es hier plötzlich eine neue Anlageklasse geben soll, die scheinbar jeden reich machen kann – sogar selbst dann, wenn man nur mit kleineren Beträgen einsteigt! Kann es wirklich sein, dass fast alle reich werden können …….. unter der Voraussetzung dass fast alle auch einsteigen?

Ich möchte an der Stelle nochmals auf unsere beiden Artikel

*** Must-Read *** Meldungen vom 13.10.2021

und

***MUST-READ*** Ihre FRAGEN – unsere ANTWORTEN: Preise, Bitcoin, ETF, Demografie, Vermögensabgabe ***

aufmerksam machen!

Und nochwas: Auch der Verweis darauf, dass es die meisten, die nicht in Kryptos investieren scheinbar nur nicht richtig kapiert haben…….erinnert mich extrem an die letzten Züge des Börsenaufschwungs 2000! Waren auch damals nicht alle von „gestern“ oder haben „hinter dem Mond gelebt“, die keine Internet- oder Biotechaktien gekauft haben? Was war denn damals – einige Jahre später? Da wäre man froh gewesen nicht in irgendwelche windigen Internetbuden, sondern besser in altmodische Öl-, Tabak- oder Automobilaktien investiert zu haben! Dass diesmal (wieder einmal!) alles anders sein soll geht mir auch dann nicht ein, wenn immer wieder auf die Kursentwicklungen der Kryptowährungen verwiesen wird! Das war damals auch so! Damals hiess es auch, dass sich eine Aktie nach einer ver-10-Fachung ja nochmal ver-20-fachen kann und diese 2.000% Performance wurden dann erneut dafür hergenommen einen Käufer zu finden, der auf die nächste ver-10-Fachung wettet! Schauen Sie sich doch mal unter dem nachfolgednen Link an, wie die Zahl der Kryptowährungen ansteigt:

Alle Kryptowährungen

Als ich mit dem Schreiben des Artikels angefangen habe waren es 12.699. Da hab ich mir gedacht ich warte noch ein paar Minuten – damit ich eine runde Zahl von 12.700 in den Text schreiben kann. Als ich soeben auf Aktualiesieren gedrückt habe waren es schon 12.726. Glauben Sie wirklich, das geht endlos so weiter?

Ist es nicht nur eine Frage der Zeit bis hier viele Anleger „auf die Schnauze fallen“, genauso wie viele, die auf anderen Märkten unterwegs sind und auch dort nur auf irgendwelche Papierfetzen wetten?

Ich sage es an der Stelle gerne nochmal: Ich persönlich kann mit dem ganzen Gerede um Manipulationen bei den Metallen nicht viel anfangen, denn: Wer den Papierschrott kauft, der hat ihn eben – fertig! Wer seinen Verkaufspreis an einen Papiermarkt koppelt, der bekommt ebenfalls das, was er ja so gewollt und damit bestellt hat – oder etwa nicht? Wie kann es sein, dass es selbst nach Jahrzehnten der angeblichen Manipulation immer noch ausreichend Ware am Markt gibt, die man kurioserweise sogar auch noch genau zu dem Preis kaufen kann? Warum haben die „Durchblicker und Checker der Manipulation“ selbige nicht schon lange dafür genutzt den Markt leer zu fegen? Und wer eben Papiermüll und Terminmarkt-Mist haben möchte, der soll ihn doch haben, oder etwa nicht? Die Verurteilung einiger „Marktteilnehmer“ wegen (angeblicher) Absprachen oder Kursbeeinflussungen reicht mir nicht aus, um von einer grundsätzlichen, dauerhaften oder dramatischen Manipulation zu reden!

Mal ganz komisch und ganz allgemein gefragt?

Muss derjenige, der über ein Termingeschäft auf einen bestimmten Preis zur Stunde X am Tag Y wettet nicht sogar fast schon damit rechnen, dass es andere „Kräfte“ gibt – die versuchen könnten – den Preis zu genau der Sekunde etwas zu drücken, um weniger bezahlen zu müssen? Ich sage nicht, dass man irgendwo, irgendwelche Manipulationen zulassen, dulden, unterstützen oder bei Bekanntwerden nicht bestrafen sollte!! Ich rede davon, dass man wissen muss wo man unterwegs ist und mit wem man es zu tun hat.

Gehen wir noch einen Schritt weiter? Warum sind so viele, die diese Vorwürfe, Manipulationen, Machenschaften (wie man es auch immer nennen mag) mitbekommen haben oder sogar Opfer waren aktuell immer noch genauso unterwegs? Warum legen die meisten auf dem Weg immer noch das Geld an, also über irgendeinen Papier-Müll-Umweg? Warum lernt man nichts draus? Oder haben es die meisten etwa garnicht mitbekommen was da läuft? Hat man bei so wenig Wissen oder bei so wenig Lerneffekt im Grunde denn was anderes verdient als immer wieder in genau die selben Fallen zu tappen und dafür zu zahlen?

Die teilweise naive und weltfremde Vorgehensweise erinnert mich an Urlaubs-Betrugs-Opfer, die irgendwo auf einem Vietnamesen-Markt eine scheinbar echte Rolex-Uhr für 20,- Euro kaufen und dann enttäuscht sind, wenn sie erfahren, dass die Aussagen des Verkäufers dazu nicht ganz der Wahrheit entsprochen haben. Da rennt man dann teilweise sogar noch zum Fernsehen oder schaltet Anwälte mit ein, die das regeln sollen!?

Und jetzt wird es richtig interessant und spannend?

Haben Sie sich bei diversen Manipulations-Recherchen schon mal die Skalierung der verwendeten Grafiken und Charts angesehen? Ich weiss nicht ob „Skalierung“ der richtige Begriff ist, aber ich hoffe Sie wissen auf was ich hinaus möchte!

x-y-Koordinatensystem mit Punkte

Sehen Sie sich doch in den nachfolgenden 4 Links mal an, wie man da die Grafiken darstellt bzw. wie man die Charts „aufzieht“ bzw. „staucht“, um der angeblichen Dramatik ensprechend Ausdruck zu verleihen! Selbst in der Grafik Nummer 3 zum DAX möchte man bei einem ersten Blick auf das Bild glauben, dass da wirklich alles komplett in sich zusammengebrochen ist. Erst ein zweiter, genauerer Blick verrät, dass da unten im Chart ( also auf der Y-Achse) nicht Null ist, sondern immer noch 9.000 Zähler stehen. Was hat es denn für eine Wirkung, wenn ich als „Boden“ einer Grafik nicht 0 nehme, sondern 9.000 oder 999,….. Das ist kein Vorwurf und keinerlei Kritik! Es sollte aber schon noch erlaubt sein auf diese Darstellungsformen ganz nebenbei mal hinzuweisen.

1.So kamen Analysten der Goldpreis-Manipulation auf die Spur

2.Goldgeschäfte der Hedgefonds: Auf den Spuren der schwersten Goldjungs

3.Ein Jahr nach dem Börsen-Absturz: Droht der nächste Crash?

4.Video von „DER AKTIONÄR TV“: Gold-Experte Speck: „Im Goldpreis wird manipuliert“

Eines ist natürlich klar: Wenn man an so einem Markt mit Milliardenbeträgen unterwegs ist, dann reden wir auch bei Veränderungen im Promillebereich schnell über ein paar Millionen! Aber – wer ist da von den Kleinanlegern schon unterwegs?

Über wieviel Geld reden wir denn, wenn bei einem Kauf über 5.000,- Euro unfassbare 0,1 Promille am Preis „gedreht“ wurde? Ist das nicht das Zehntel von einem Tausendstel, also in dem Falle 50 Euro-Cent? Ist das ein Ausmaß, welchen man als größten Anlageskandal des Abendlandes bezeichnen kann? Nochmal: Mir ist schon klar, dass sich hier die Volumen über die Dauer zusammenleppern, aber am Ende werden 0,1 Promille wohl nicht darüber entscheiden, ob die grundsätzliche Auswahl der Anlage richtig war oder nicht. Und außerdem: Wer Papiermüll kauft oder sich davon abhängig macht, ……. bekommt der nicht irgendwie eben doch genau ab und zu mal das – was er bestellt hat?

Warum wollen fast alle andauernd verhindern, dass viele das bekommen – was sie bestellt und wo sie sogar noch dafür bezahlt haben?

Mein Fazit: Wer irgendwelchen Papiermüll oder Kryptomist haben möchte, der soll ihn bekommen!!! Aber bitte dann nicht jammern, wenn die unbedeutendste Webseite auf dem Planten, die von rein garnichts irgendeine Ahnung hat am Ende doch Recht behält! Und nochmal: Unsere Seite und solche Artikel besser nicht weitergeben: Wir haben so gut wie garnichts davon und das System bzw. das Spielchen braucht ja vor allem eines in schier grenzenloser Anzahl:

Verlierer, Träumer und Schauspieler – die das alles bezahlen und angeblich besonders kluge Feinschmecker, die überall die Abfälle zusammen-kaufen!

Als Abschluss noch ein kleiner Ausblick – mit hergeleitet aus einer ganz witzigen Geschichte:

Ich denke – nein besser gesagt ich befürchte , dass in den kommenden Jahrzehnten auch viele Erben mit WENIG Lebenserfahrung bzw. Realitätsbezug, aber dafür umso verzogener, arroganter, gieriger und dekadenter das Opfer von Betrügern, Schauspielern oder ähnlichem werden. Warum? Weil ich mir nicht vorstellen kann, dass vielen im selben Umfang die notwendigen Werte und das dazugehörige gesunde Misstrauen mitgegeben werden, wie das beim Erbvolumen der Fall sein dürfte!

Man könnte es auch einfacher formulieren:

Glauben Sie nicht auch, dass Kontostand und Intelligenz die Tendenz haben – sich auf die Dauer einander anzunähern!

Ich denke da oft an eine Verhandlung, die schon viele Jahre zurück liegt und wo ein angeblicher Betrüger ausgesagt haben soll, dass er die ganze Aufregung um den Schaden beim Betroffenen garnicht so richtig verstehen könne. Begründung: „Der Geschädigte sei derart leichtgläubig, suboptimal intelligent, arrogant, gierig, spielsüchtig, alkoholkrank und realitätsfremd gewesen, dass es nur ein Frage der Zeit gewesen wäre bis etwas passiert oder jemand kommt, der ihm sein fast vollständig ererbtes Vermögen auf irgendeine Weise abnimmt? Er ( als Angeklagter ) habe nur das Pech gehabt eben der Erste gewesen zu sein…… die nächsten wären schon vor der Türe gestanden oder hätten sich zum Abmelken sicherlich in den kommenden Jahren noch eingefunden! Was solle also ein besonders harte Bestrafung, nur weil man derjenige gewesen ist, der eben als Erster den Spiegel ausgepackt habe?“

der goldreport


Kommentare sind abgeschaltet.