*** Must-Read *** Was ist der Bitcoin wirklich wert? Kommt jetzt der Crash?

Wir sind auf das Thema Bitcoin ja schon mehrfach eingegangen.

Im Grunde bringen es aber auch die 8 Minuten im folgenden Video von 39:15 bis 47:15 auf den Punkt:

Andreas Beck: “Trotz Inflation halte ich Bargeld – so sieht mein Portfolio aus” (Ep. 10)

Aus unserer Sicht ist es komplett am Thema vorbei einen „angeblichen Wert“ des Bitcoin daraus abzuleiten, dass die Menschen bereit sind dafür den Betrag X oder Y hinzublättern. Auch ein ständig steigender Preis ist aus unserer Sicht kein Grund einer im Kern wertlosen und überflüssigen Sache plötzlich einen gewissen Wert oder eine wachsende Nachhaltigkeit zuzusprechen.

Haben denn selbst über Jahre hinweg steigende Notierungen für irgendwelche Schneeballsysteme oder diverse Betrugsfirmen irgendwas am wahren, inneren Wert geändert? Ist es am Ende nicht immer nur eine Frage der Zeit – bis etwas auf den echten & inneren Wert bzw. Nutzen zurückfällt………., was natürlich nicht ausschließt, dass man auch mit einer gut platzierten Wette auf Luft eine Menge Geld verdienen kann?

Spielen hier nicht eher Trends, die Suche nach Rendite, Gier, Nervenkitzel oder auch der Spieltrieb eine entscheidende Rolle? Steckt hinter vielen Bitcoin-Investitionen nicht doch der Traum, dass man selbst mit einem kleinen Einsatz endlich mal reich werden könnte?

Warum setzen viele auf Bitcoin, während man auf der anderen Seite den sogenannten „Kleinanlergern“ im Wettstreit mit den mächtigen Hedgefonds kaum eine Chance gibt? Läuft es nicht auf fast allen Baustellen so ab, dass man weite Teile der Masse samt ihrer positiven Stimmung nur dazu braucht den Insidern die Dinge am Ende der Fahnenstange nahe der Höchstkurse abzukaufen? Warum sollte exakt dieses Spielchen beim Bitcoin plötzlich zu Gunsten des „kleinen Mannes“ ausgehen?

Warum machen sich aktuell viele plötzlich für den Bitcoin stark, obwohl man an anderen Stellen diverse Schneeballsysteme und Luftnummern längst duchschaut hat?

Ist der aktuelle Bitcoinhype nicht vielmehr eine perfekte Möglichkeit mit spektakulären Überschriften oder ständig noch höheren Kurszielen zu mehr Klicks, Aufmerksamkeit und damit noch mehr EIGENEN Einnahmen zu kommen? Passt der Bitcoin als angebliche Anlage nicht perfekt zu einer immer kränker werdenden Welt – wo sich ständig mehr Aktivitäten vom realen, echten Leben weg – hinein ins Internet oder in virtuelle Welten verlagern?

Dazu fällt mir gerade ein Paradenbeispiel ein, das viele aussagt – was aktuell abgeht: Warum haben immer mehr Menschen einen Pool im eigenen Garten stehen, obwohl man in einem Gebiet lebt, wo es rund herum von kostenlosen Baggerseen nur so wimmelt? Warum gibt man Geld für Dinge aus, die es in unmittelbarer Nähe ( von schönster Natur umgeben ) sogar umsonst gibt? Welche Zukunft hat denn eine Gesellschaft zu erwarten, wenn man – anstatt die Besuche am Baggersee für die persönliche Partnersuche zu nutzen – immer öfter nur zu Hause im Pool sitzt, um sich dort im Internet unterwegs nach genau den selben „Dingen“ umzusehen?


Welche Leute möchte man denn auf dem Weg im Internet finden, die es an den umliegenden, kostenlosen Baggerseen nicht gibt? Merken Sie wie krank und fertig weite Teile des Ladens ist, mal ganz davon abgesehen, dass man das gesparte Geld viel besser für die eigene Altersvorsorge ausgeben könnte? Wie soll man derart unterwegs denn jemals erfolgreich aus dem Lauf im Hamsterrad herauskommen?

Oder nehmen wir ein anderes Beispiel, um den Bogen wieder zurück zum Anlagethema bzw. zur Überschrift zu spannen: Wie lief es denn früher? Früher hat man entweder eine Sache gekauft oder eben Anteile an Firmen, die im Bereich X oder Y unterwegs waren. Man hat also den kürzesten und unmittelbarsten Weg genommen. Was Aktien angeht sind da auch noch regelmässig die Einladungen zu den Hauptversammlungen ins Haus geflattert, selbst wenn man da nie oder nur selten hingegangen ist.

Was ist heute? Heute investiert man immer häufiger in irgendwelche Papierfetzen, die nicht selten über mehrere Ecken auch nichts anderes tun, als zu versuchen – sich irgendwie an genau den selben Dingen zu beteiligen. Nicht selten werden aber auch gewisse Preis-Entwicklungen nur noch bestmöglich nachgebildet?

Kein Wunder, dass man kaum noch die Möglichkeit hat da irgendwo (zumindest theoretisch) mitzureden, denn es sitzen jetzt ja völlig andere in den Aktionärsversammlungen.

Außerdem geht auf dem langen Weg vom Unternehmen bis hin zum ursprünglichen Anleger nicht selten eine ganze Menge Rendite verloren, denn jede Abzweigung möchte ja auch was vom Kuchen ab-haben. Kurzum: Anstatt unmittelbar was zu kaufen erwirbt man immer öfter nur noch mehr oder weniger ungedeckte Papierfetzen …….. und dann wundert man sich, warum sich an gewissen Punkten eine Billion nach der anderen ansammelt?

Wird es bezogen auf den Bitcoin nicht noch absurder, wenn man sich überlegt, dass es immer mehr Möglichkeiten gibt nicht den Bitcoin selber, sondern eben auch wieder nur irgendeinen Papierfetzen zu kaufen, das über X-Ecken diesbezüglich was abbildet?

Hat es in der Welt schon mal etwas Abstrakteres oder Absurderes gegeben als Anlagen, die über irgendeinen virtuellen Papierfetzen auf etwas setzen – das wohl nicht einmal selbst einen echten, nachvollziehbaren & inneren Wert hat?

Sind Dinge wie der Bitcoin und Zertifikate auf sowas nicht vielmehr die finalen Auswüche einer in weiten Teilen komplett fertigen Schauspielergesellschaft, die kaum noch was anderes tut – als nach dem eigenen Untergang zu betteln?

Und nun zur wohl alles entscheidenden Frage:

Wie soll man mit so einem Umfeld umgehen? Ist es ( in so einem Stadium angekommen ) den aus unserer Sicht völlig sinnlosen Versuch wert, all diese Dinge wieder auf die richtige Bahn zu bringen ………. oder sollte man die ruhigen Zeiten nicht besser nutzen, um die Koffer zu packen und das Weite zu suchen? Glaubt man wirklich, dass die meisten Leute – die aktuell ihr Geld für völlig überflüssigen Konsum oder unfassbare Gewohnheiten zum Fenster hinaus werfen – am Ende die Schuld bei sich selber suchen werden? Oder wird man B) nicht vielmehr dazu neigen – sich ständig andere vorzuknöpfen, die das alles bezahlen sollen?

Haben die meisten nur ansatzweise einen blassen Schimmer davon – was es unter dem Strich bedeutet, wenn über Jahrzehnte hinweg sinnlos ausgegebenes Geld stattdessen in einer Reihe von konservativen dividenden-starken Aktien anlegt wird?

Nachdem derartige Gedanken aber wohl eh nichts bringen, wollen wir nachfolgend lieber noch ein Video einstellen und im Anschluss auf unsere letzten Artikel verweisen:

Flucht aus Deutschland per Katamaran

*** 4 Weltklasse-Videos mit vielen aktuellen Zahlen, Grafiken und Hintergrundinfos! ***

Aktuelles vom 23.02.2021

Meldungen & Nachrichten vom 22.02.2021

3 Top-Videos zur aktuellen Lage!

*** Hammer-Video mit „Horst Lüning“ *** 105 Sekunden die viel aussagen!


Kommentare sind abgeschaltet.