Was wäre, wenn das Vermögen der Welt völlig „gerecht“ verteilt würde?

Man kann den Begriff Gerechtigkeit ja unterschiedlich interpretieren. Einigen wir uns aber für dieses Experiment mal auf folgende Auslegung:

Haben Sie sich schon mal überlegt was wäre, wenn man beispielsweise zu einem Stichtag X um eine Uhrzeit Z, das gesamte Vermögen der Welt komplett gleich verteilen würde?? Also so, dass von da an jeder Mensch auf der Welt genau gleich viel hat?

Nehmen wir mal an, es wäre am kommenden Freitag den 10. Mai 2019 um 15 Uhr MEZ soweit und das gesamte Vermögen der Welt würde unter allen Menschen komplett gleich und gerecht verteilt:

Wissen Sie was dann schon um 15.30 Uhr, sprich nur 30 Minuten später los wäre?? Was denken Sie? Wären alle glücklich? Wären alle dann zufriedener? Würde es dann keinen Neid mehr geben? Würden dann alle, die sich irgendwo im Krieg befinden, sofort die Waffen niederlegen?

Kann alles sein, aber eines ist unserer Meinung nach am Sichersten, was dann passieren dürfte und zwar:

Es würde schon um 15.30 Uhr oder etwa 30 Minuten später wieder arm und reich geben – warum? Weil viele es einfach nicht schaffen das Geld zu halten bzw. anständig, langfristig, vernünftig damit zu wirtschaften. Auf der anderen Seite sollte denen, die schon immer gute Ideen hatten und sich bzw. ihre Prudukte verkaufen können, eine halbe Stunde ausreichen – um vielen anderen einen Großteil des Geldes bereits wieder abzunehmen!!

Viele würden es sofort ver-komsumieren, um ja möglichst schnell einen Genuss oder Glücksmomen zu haben, so nach dem Motto: Man weiß ja nie – wie lange man noch lebt. Wieder andere würden es sich selber nicht zutrauen es anzulegen, also übergibt man es anderen, die dafür Gebühren verlangen, es aber unter dem Strich auch nicht besser können. Wieder andere würden sofort versuchen sich durch Zocken weiter nach vorne zu bringen, denn wer möchet schon Durchschnitt sein und ewig bleiben?

Wieder andere würden sich derart schnell an das Geld gewöhnen, dass man zunächst nichts mehr arbeiten würde. Das funktioniert aber leider nur so lange – bis einem das Geld ausgegangen ist. Dann den erneuten Einstieg zu schaffen oder die Motivation dafür aufzubringen – dürfte garnicht mehr so einfach sein. Die Probleme sind also auch da schon wieder vorprogrammiert. Wie sieht es denn mit vielen aus, die irgendwo mal eine oder sogar ein paar Millionen gewonnen haben? Stehen da nicht auch die meisten bereits nach 5 oder spätestens 10 Jahren sogar noch schlechter da als vorher?

Man kann es sehen und durchgehen wie man will: Den meisten kann man im Grunde garnicht wirklich bzw. dauerhaft oder nachhaltig helfen. Und nochwas: Die in weiten Teilen fertige deutsche Schauspielergesellschaft würde im weltweiten Wetbewerb nach so einem Experiment besonders schlecht abschneiden und noch vor vielen anderen wieder verarmen. Und wissen Sie warum? Weil an dem Punkt angekommen 1. eine gute Menschenkenntnis, 2. eine realistische Chance-Risiko-Betrachtung, 3. ein gewisser Grad an gesundem Egoismus sowie 4. eine vernünftige Leistungsbeurteilung – die alles entscheidenden Startpunkt sind. Wem vertraut man? Mit wem arbeitet man zusammen? Wer jammert einem nur was vor – um einem das Geld abzunehmen – ohne dafür selber was leisten bzw. tun zu wollen? 99% der Welt wäre in dem Falle wohl besser auf die Realität vorbereitet als Deutschland. Ein Land das so tut, als ob man die ganze Welt retten möchte, aber selber mit die geringsten Geburtenraten aufweist, zeigt doch schon alleine damit, wie der Gesamtzustand einzuschätzen ist. Wie würde denn ein Land bei so einem Experiment abschneiden, in dem zig-Millionen Tag für Tag im Hamsterrad laufen, um sogar noch Leute mit durchzufüttern, die mehrfach straffällig geworden sind, eine ständige Gefahr für andere darstellen und im Grunde garnicht (mehr) da sein dürften??? Und das ist ja noch nicht alles: Gleichzeitig ist man nicht in der Lage oder vielleicht sogar garnicht Willens – vielen eigenen Leistungsträgern einen guten, gesicherten Lebensabend zu gewährleisten oder sich um diejenigen angemessen zu kümmern, die nach einem Leben voller Arbeit in den letzten Lebensjahren mal zu Pflegefällen werden!?

Oder nehmen wir das Konsum- und Freizeitverhalten:

Anstatt etwas zu tun – womit man selber Geld verdient oder sparen könnte, klicken viele sogar aktuell noch immer lieber andere reich, obwohl die als Hauptaktionäre großer Konzerne vor lauter Milliarden eh schon garnicht mehr wissen – wohin mit der ganzen Kohle.

So läuft das! Und dass genau dieser konkrete Ansatz, der auf den Einzelnen bzw. die Einzelne abzielt – vielen nicht schmeckt, erkennen wir daran, dass die Besucherzahlen seit einigen Wochen wieder deutlich zurückgehen!! Gut so, denn wir haben es inzwischen schon lange aufgegeben die „Masse“ angeblich aufwecken oder informieren zu wollen. Die Masse ist genau da wo sie hingehört und bekomt auch genau das – was sie verdient und warum? Weil man es exakt so bestellt hat und auch weiterhin so mit-trägt – nicht mehr aber auch nicht weniger! Bravo!

Genau so läuft das! Viele reden zwar davon die echte und volle Wahrheit hören zu wollen bzw. zu vertragen. Wenn man dann aber konkret beim Einzelnen und dem was er im Alltag tun könnte ansetzt, dann wird es schon sehr schnell unangenehm, zu stressig und aus irgendwelchen Gründen unmachbar!!!

Lassen wir also das Geld gleich da wo es ist, denn es muss ja einen Grund geben, warum die es haben. Ein Neustart würde für viele noch depremierender enden und wäre wohl nur eine kurze Verzögerung dessen, was wir aktuell schon erleben. Der Masse ist nicht zu helfen, auch wenn sich das schön und sozial als Ziel anhört.

Zugegeben: Das mit den 30 Minuten ist etwas übertrieben, aber ich denke alle wissen was wir im Kern meinen und worauf wir hinaus wollen!

Logische Folge:

Wir werden es mit unserer Seite niemals schaffen einen Artikel zu bringen, der auch nur ansatzweise soviele Klicks und soviel Aufmerksamkeit bekommt wie der nachfolgende:

Michael Wendler (46) macht seiner Laura (18) eine klare Ansage: „Sie braucht ein eigenes Einkommen“


Kommentare sind abgeschaltet.