*** Aktuelle Nachrichten und Meldungen vom 25.10.2018!*** „Eine Gesellschaft ist fertig………








………… , wenn man nicht mehr erfolgreich mit der Wahrheit argumentieren kann!“

Dieser Satz fiel in einem sehr interessanten Gespräch der letzten Tage.
Zuerst war mir die Tragweite und die Genialität dieser Zeilen noch nicht ganz bewusst, aber das kam dann nach und nach.

Entscheidend sind da 2 Dinge: 1. Mit der (vollen) Wahrheit argumentieren und 2. damit erfolgreich sein!

Im Grunde genommen werden doch deswegen keine Probleme mehr angegangen und gelöst, weil fast niemand mehr den Mut aufbringt mit der Wahrheit und den Fakten zu argumentieren.
Und selbst wenn man das tut bekommt man zwar Beifall – wir kommen da später noch auf ein konkretes Beispiel, aber wirklich ändern tut sich totzdem nichts und niemand!

Kann jemand wirklich von Nachhaltigkeit oder Umweltschutz reden, wenn man im Gegenzug ständig größere Autos und extrem viel nur einfach so in der Gegend herum fährt – egal ob aus Langweiele, Neugier auf irgendwas oder weil man es sich einfach nur leisten kann??

Jeder möchte zwar, dass es möglichst keine Fahrverbote in den Städten gibt – im Gegenzug ist man aber selber keinen einzigen Millimeter bereit dazu etwas beizutragen. Stattdessen fährt man am Abend oder Wochenende dennoch in den Stadtzentren spazieren, um sich etwas umzuschauen, selber gesehen zu werden oder auch nur irgendwo eine Kugel Eis zu kaufen.
Das ist alles nicht verboten, aber ich denke Sie wissen auf was wir hinaus wollen.

Ansprüche stellen aber selber nicht den kleinsten Teil beitragen zu wollen ist zu einer Volkskrankheit geworden, die inzwischen auf vielen Baustellen Verheerendes anrichtet.

Ständig und überal „Wir schaffen das!“ rufen, aber selber nicht im Traum daran denken auch selber mal jemand auf eigene Kosten bei sich zu Hause aufzunehmen – das passt da doch irgendwie mit dazu – oder?

Wenn alle die nichts tun, aber überall wohlklingend nach mehr Engagement im Ehrenamt rufen – anstatt nur zu reden selber mehr tun würden, wären auch da viele Probleme schon gelöst und die eine oder andere Lücke geschlossen.
Stattdessen fühlen sich diejenigen, die selber nichts tun – aber dafür überall schön und sozial reden – geradezu dazu berufen auf diejenigen loszugehen, die auch nichts tun, aber wenigstens noch so ehrlich sind und das auch so zugeben.
Wen belohnt also die aktuelle Gesellschaft?
Die Schauspieler, die nichts tun oder die Aussprecher wenigstens der Wahrheit, die ebenfalls nichts tun?
Bingo: Man belohnt die Schauspieler und zwar in einer Art und Weise, dass die am Ende sogar noch am Besten von allen wegkommen, und zwar noch vor denen liegend, die viel leisten, sich aber dafür nicht so gut selber „darstellen bzw. verkaufen“ können.

Bevor man nach einem Ausscheiden von Griechenland usw. aus dem Euro ruft sollte man den Leuten doch zunächst mal sagen, was man in dem Zusamenhang als Vorbereitung tun müsste.
Genau das macht man aber nicht, bzw. genau das traut man sich nicht mehr – also bleibt alles so wie es ist.
Ohne sich selber vor dem Knall aus der Gefahrenzone zu bringen kann man doch nicht nach der endgültigen Durchführung der Explosion rufen – oder? Tut man aber. Und warum? Weil die Wahrheit niemand hören möchte. Die sähe nämlich so aus, dass man sich mal seine eigenen Anlagen ansehen und als Vorbereitung da auch massiv umschichten müsste.
„Die Politik, die Wirtschaft oder irgendwer soll`s richten, aber bitte ohne dass ich selber auch nur einen Finger krum machen muss!“ – das hört sich zwar gut an – funktioniert so aber nicht!

Wir hatten – was das Thema Umwelt angeht – vor einigen Tagen ja schon mal einen kurzen Ausschnitt verlinkt, wo Herr Lesch einige Dinge mal knallhart bei Markus Lanz auf den Punkt bringt:
Harald Lesch spricht Klartext zum Klimawandel Markus Lanz

Vor allem die letzten Minuten geht es da richtig zu Sache, aber was machen denn selbst diejenigen – die das gut und witzig und den Kern treffend empfinden – am nächsten Tag oder die Woche darauf anders? Garnichts!

Man klatscht zwar auch im Publikum, …….. also fast alle spenden an der Stelle dem was Herr Lesch sagt spontan Applaus, aber irgendwas bei sich selber verändern????

Wie käme man denn dazu??

Wir möchten da niemanden angreifen, kritisieren oder sonstwas – ganz im Gegenteil!
Es geht hier nur um eine ganz konkrete Beschreibung der Fakten – verbunden mit der völligen Hoffnungslosigkeit, dass sich da vor einem Mega-Knall noch irgendwas ändern könnte!

Es geht darum mal auszusprechen – wie es eben läuft!
Wahrheiten beklatschen – aber in der Folge selber rein 0,000000000000000000000 von dem umsetzen – was man eben noch beklatscht hat, das sind Gesellschaften die einfach nur noch eines sind: FERTIG!!!

Warum buht man denn den Herrn Lesch für solche Aussagen nicht aus, wo man doch sofort weiss, dass man an seinem Verhalten eh nichts ändern wird und auch nicht ändern möchte?
Ach stimmt ja: Man möchte nicht auffallen und mit dem eigenen Beifall wenigstens „ein Zeichen setzen“, dass man das was gesagt wurde im Kern gut findet!

Schade nur, dass sich weder die Umwelt noch irgendwer sonst von so einem „Schauspieler-„Beifall was kaufen kann!!

Schauspielerei also fast überall – wohin man nur blickt. Unfassbar!!!

Wenn alle, die die Sendung gesehen haben das eigene Konsum- oder Urlaubsverhalten auch nur 1 Promille umstellen würden wäre schon viel gewonnen. Dazu wird es aber wohl nicht kommen.
Also was soll man dann selbst mit dem Aussprechen von Fakten bzw. Wahrheiten oder dem Treffen des Nervs noch bewirken?

…………….

Kurzum:




1. Ein Gesellschaft, die die Wahrheit nicht mehr verträgt aber dennoch davon labert, dass man sie angeblich hören möchte, ist am Ende.
2. Eine Gesellschaft, die die Wahrheit zwar beklatscht – aber in der selben Sekunde schon weiss, dass man selber auf keinen Fall bei sich auch nur irgendwas ändern wird………… ist am Ende!

Dass diverse „Einzelfälle“ angeblich genauso hätten passieren können, wenn die Täter garnicht da wären, gehört mit zu den Dingen, die einem zeigen sollten, wie völlig fertig der Laden und die Denke dahinter wirklich schon sind.

Obwohl diverse Straftaten gewissen Dingen bzw. Entwicklungen doch im Grunde mehr oder weniger exakt zuzuordnen sind, tut man so, als ob man beispielsweise einen Messerangriff genauso erfolgreich aus 7.000 km Entfernung durchführen könnte.

Es ist doch an Wahnsinn nicht mehr zu überbieten, wenn man hört, dass die Zuwanderung von Millionen Menschen binnen weniger Monate oder Jahre sich rein überhaupt nicht auf die Wohnungsnot bzw. die Wohnsituation vor allem in den Städten auswirken würde? Unfassbar! Kommen Sie da noch irgendwie mit?
Das ist weder Kritik, noch irgendeine Schuldzuweisung an irgendwen denn: Diverse Probleme am Wohnungsmarkt hatten wir vor allem in den großen Städten vorher auch schon ABER – und jetzt kommt das alles entscheidende ABER:

So zu tun als ob Millionen einfach so kommen und irgendwo wohnen können ( am Besten noch gleich da – wo es vorher auch schon keinen ausreichenden Wohnraum gab ) und das alles auch noch OHNE dass das irgendeine Auswirkung auf irgendwas hätte, zeigt doch ein Stadium des „Verfalls“ an, dass man die Koffer langsam herrichten sollte!

Sowas Fertiges, Abgewirtschaftetes und Realitätsfremdes hat es auf der ganzen Welt und in der Menschheitsgeschichte wohl noch nicht gegeben und zwar aus gutem Grund. Sowas hat keine Zukunft und alle die solche Gedanken und Leute um sich herum haben werden keine – naja zumindest keine gute – Zukunft haben.

Mann sticht auf elfjähriges Kind ein

Auswärtiges Amt warnt Türkei-Touristen sollen kritische „Likes“ vermeiden

Äußerungen in sozialen Medien: Auswärtiges Amt verschärft erneut Reisehinweise für die Türkei

EU-Parlament stimmt für Verbot von Wegwerfprodukten aus Plastik

So schlecht steht es um Europas Banken

CNN-Büros in New York evakuiert

Bombe bei Barack Obama und Clintons entdeckt

Farbbeutelattacke auf Haus von Erika Steinbach in Frankfurt am Main

Ein Polizist erzählt aus dem Alltag: „Man lacht uns in Deutschland aus“

Müller: Deutschland ist verpflichtet mehr Geld in Herkunftsländer von Migranten zu investieren

Steigende Mieten verschärfen soziale Ungleichheit

Station misst Grenzwert-Überschreitung bei Marathon – obwohl Straße für Autos gesperrt war

BGH-Urteil zu Fahrzeugmängeln Autokäufer haben häufig Anspruch auf Neuwagen

Weltgrößter Fischmarkt zieht um Tokio baut Festung gegen Ratteninvasion

BMW Bank-Event „Meet the Champs“ Emotion statt Ratenfinanzierung





Kommentare sind abgeschaltet.