***Wir haben Recht bekommen: Landtagswahl in Bayern bringt Erschütterndes zum Vorschein ***

muenzenfrank500x120

Zunächst 3 Links mit Infos, Zahlen und Grafiken zur Wahl:





1. Wer wählte wen? In den Großstädten sind die Grünen stärkste Kraft
( Hier finden Sie viele Infos was je nach Alter, Geschlecht, Berufsgruppen, Bildung usw… gewählt wurde. )

2. Bayern-Wahl: Alle Ergebnisse und Grafiken der Landtagswahl im Überblick

3. Landtagswahl – Grüne sind stärkste Kraft in Bayerns Großstädten

( Zusammenfassend kann man sagen, dass sich trotz des angeblichen „Bebens“ und einer „Verschiebung der tektonischen Platten“ im Grunde garnichts getan hat und sich auch weiterhin auf der Baustelle nichts tun wird. Die Masse der Hamsterradläufer steht heute genauso wieder da – wo sie hingehört, wie eben letzten Freitag oder die Wochen, Monate oder Jahre vorher auch:
An ihrem festen Platz im Hamsterrad, ……. völlig egal ob man sich nach dem gestrigen Ergebnis mit zu den Gewinnern oder Verlierern zählen möchte.

Unsere kurze und grobe Einschätzung des Ergebnisses sieht so aus:

Die CSU hat mit über 37% am Ende besser abgeschnitten als den Umfragen nach zu erwarten war.
Bitter wäre es hier wohl erst unter 32 oder 33% geworden.
Viele haben sich am Ende dann wohl doch lieber wieder für die CSU anstatt für die AfD entschieden, denn das AfD-Ergebnis ist im Grunde betrachtet schon enttäuschend, aber darauf kommen wir später noch.
Die CSU ist und bleibt eben die Nummer 1, was nicht zuletzt der jahrzehntelangen und extrem tiefen Verwurzelung der Partei bis hinein in kleinste Dorf – auch mit der Jugendorganisation Junge Union – zu verdanken ist.
Um so einen Pflock wirklich aus der Verankerung zu reißen müssen schon andere Dinge passieren. Da genügen Streits innerhalb der Union, Personaldebatten (Seehofer – Söder) oder einige gebrochene Versprechungen noch nicht. Dazu müsste es schon richtig rumpeln.

Das Ergebnis der SPD wundert mich im Grunde nicht, obwohl man sagen muss, dass ein einstelliges Ergebnis bei einer Landtagswahl für so eine Partei schon ein Hammer ist – vor allem vor DEM Hintergrund, dass man in den Kommunen ja flächendeckend und überall gut vertreten ist, auch mit vielen Bürger- und Oberbürgermeistern, Stadt- und Gemeinderäten.
Hier liegen die Probleme wohl ganz klar im Spitzenpersonal und bei dem was sich auf Bundesebene so zuträgt.
Das nochmalige Eintreten in die große Koalition war mit ein Punkt – den selbst viele eingefleischte Anhänger irgendwann nicht mehr mittragen konnten. Das Gerede von der angeblichen Verantwortung eine handlungsfähige Regierung möglich zu machen kann ich schon lange nicht mehr hören. Wer sich selber derart aufgibt muss damit rechnen eben genau so abgestraft zu werden wie das nun passiert ist.
Auch bei vielen – naja im Grunde fast allen – Themen, ist eine eigene Handschrift der SPD nicht mehr erkennbar.
Wenn man gefragt wird für was die SPD steht, muss man doch zuerst mal länger überlegen und dann am Ende zugeben, dass es – egal um was es geht – Parteien gibt, die eben genau diese Position besser erkennbar darstellen.
Und genau dieses nicht-mehr-erkennbar-Sein ist eine extrem schwierige Situation. Ich denke daher schon, dass man extrem viele Wähler an die Grünen abgegeben hat, denn die haben – egal was man von denen hält – wenigstens noch ein erkennbares Profil.
Wenn die SPD bei den über-60-Jährigen nicht noch „so gut“ dastehen würde, also deutlich 2-stellig wäre, dann würde es nochmal eine ganze Nummer mieser aussehen!

Das gute Ergebnis der Freien Wähler überrascht uns ebenfalls nicht – ganz im Gegenteil: Sie sind seit Jahrzehnten in der Fläche extrem präsent, tief verwurzelt und gut positioniert – vor allem personell. Das Stellen vieler Bürgermeister und die Mitgestaltung in fast allen Gemeinden – auch über die vielen, vielen Gemeinderäte vor Ort – musste sich ja irgendwann in einer Regierungsbeteiligung auf Landesebene niederschlagen. Es war also nur ein Frage der Zeit bis man hier zum Zuge kommt, noch dazu wo schon seit Jahren absehbar ist, dass die Unzufriedenheit mit der CSU – alleine an der Regierung – ständig weiter zunimmt.

Die Grünen konnten vor allem in den Städten punkten, aber dass man in den Städten mit über 100.000 Einwohnern inzwischen schon die stärkste Kraft stellt – mit etwa 30% – ist schon ein echter Knaller.
Darüber hinaus ist den obigen Grafiken eindeutig zu entnehmen, dass die Zahl der Grünen-Wähler mit dem Alter ab 60 deutlich abnimmt und mit zunehmendem Bildungsniveau massiv ansteigt.
Was uns das sagt bzw. unser Fazit draus, dazu kommen wir noch.

Das Ergebnis der AfD fiel




mit knapp über 10% am Ende doch enttäuschend aus. Auf die Gründe dafür sind wir im Vorfeld schon mehrfach eingegangen. Zum einen schafft man es nicht sich ausreichend von den wirklich ganz rechten und immer wieder extrem negativ auffallenden Teilen zu verabschieden bzw. abzugrenzen.
Auf der anderen Seite sind aus unserer Sicht viele gute Unterstützer noch nicht bereit sich als Kandidaten oder Mitglieder – naja nennen wir es mal zu „outen“.
Von daher schöpft man hier wohl noch nicht aus dem Vollen, um dem Wahlvolk auch wirklich das Beste, was im Hintergrund schon länger hinter den Positionen der Partei steht – auch konkret bei solchen Wahlen vorstellen zu können. Das ist weder böse gemeint und auch kein persönlicher Angriff auf irgendwen, denn egal wie man die AfD einschätzt: Es gehört schon extrem viel Mut dazu sich derzeit als AfD-Kandidat irgendwo hinzustellen, seine Meinung zu sagen oder auch mal einen Ort für eine Veranstaltung zu suchen.
Der Umgang in einer Demokratie ist vor allem ja auch mit daran zu messen, wie man mit den Leuten umgeht – die eben eine andere Meinung haben.
Dass es bezüglich der AfD noch keine richtige Aufbruchstimmung in Bayern gibt war mir spätestens nach der wirklich enttäuschenden Vorstellung der AfD – rund um den Auftritt von Alice Weidel am letzten Freitag in Amberg klar. So weckt man kein Volk auf und eines – das scheinbar noch ein paar Jahre weiter-schlafen will – schon gleich 3 Mal nicht!
Da muss man schon anders in die Tasten greifen ohne dabei völlig sinnlos in Themen oder Zeiten herum zu wühlen, wo es niemals auch nur irgendetwas zu gewinnen gibt. Mit Leuten wie beispielsweise Herrn Höcke oder auch Frau Weidel an der Spitze wird der Durchbruch – in Bayern zumindest – nicht gelingen. Die kommen nämlich menschlich und vom Auftritt her bei denen die man für wirkliche Wahlsiege bräuchte garnicht gut an.

Kurzum: Bis auf diverse Einzelschicksale, wo es die einen in den Landtag geschafft haben und die anderen eben nicht (mehr) wird sich unter dem Strich betrachtet für die meisten im Alltag – oder so wie das System als Ganzes läuft – garnichts tun!
Wie manche auf die Idee kommen, dass sich jetzt was Größeres ändern würde, beispielsweise als Folge des Ergebnisses der Grünen bleibt uns ein Rätsel. Nicht nur – dass die nun ja wohl trotzdem weiter in der Oppsition sitzen werden, nun eben nur mit mehr Leuten. Rechnet man das rot-rot-grüne Lager zusammen ist man mit etwa 30% genau da, wo man vor 5 Jahren auch schon lag, nur mit dem kleinen Unterschied, dass sich wohl viele von der SPD zu den Grünen abgewandt haben.
Dass die Wahlbeteiligung mit etwa 72% um 9% höher lag als bei der letzten Wahl ist grundsätzlich ein gutes Zeichen und nicht zuletzt der AfD zu verdanken, denn derartig harte Diskussionen gab es schon lange nicht mehr.

Aber wie auch immer: Es ändert sich garnichts mehr und der Laden torkelt weiter dem unvermeidlichen Untergang entgegen. Dass die Masse von dem was hier anrollt entweder noch keine Ahnung hat oder das auch nicht wahrhaben haben möchte – wird durch das extrem starke Abschneiden der Grünen in den Städten nur noch unterstrichen. Genau da, wo sich diverse Veränderungen doch am massivsten bzw. offensichtlichsten zeigen und wo man am ehesten aufwachen und selbiges erkennen müsste ist genau DAS am wenigsten zu beobachten.
In München haben die Grünen ja sogar 5 von 9 Direktmandaten geholt und in ausgerechnet welcher Gruppe ist der Anteil der Grünen-Wähler mit weitem Abstand am höchsten?
Bingo: Von nirgendwem und keiner Gruppe sonst bekommen die Grünen soviele Stimmen, wie von jungen Frauen, die in großen Sädten leben und als Bildungsabschluß Abitur oder ein abgeschlossenes Studium aufweisen können – oder sagen die oben verlinkten Grafiken und Zahlen was anderes aus?

Überlegen Sie jetzt bitte mal ganz genau was das bedeutet und aussagt!

Wir werden das nicht mehr weitergehend kommentieren!!!! 🙂

…………….. nur noch eines:

Wir wünschen viel Vergnügen dabei – mit so einem Umfeld in die nächste Krise zu gehen.

Ich könnte mich köstlichst darüber amüsieren – wie viele selbst nach dieser Wahl scheinbar immer noch denken, hoffen oder dran glauben, dass gewisse Gruppen irgendwann doch noch aufwachen oder umsteuern werden!!!!

An alle die schön brav weiter träumen, sich alles schön reden und sagen, dass man ja eh nichts machen könne:

Viel Vergnügen und Glück

1. beim Lösen der Probleme und
2. später mal bei der Suche nach den „Schuldigen“ – mit …………….

…………….. der Hauptwählergruppe der Grünen!!!

Nicht dass Wahlen etwas ändern würden, aber sie zeigen einem zumindest, wie die Leute um einen herum so ticken oder was die zu einzelnen Themen so denken.
Wie freuen uns, dass die Wahl auch auf der Schiene endlich mal wieder gezeigt hat – was wirklich in Bayern los ist!!!!

Für mich wäre – wenn ich das Ergebnis sehe und noch in einer der Städte wohnen würde – das der finale Wink mit dem Zaunpfahl, dass die Zeit gekommen ist sich völlig neu aufzustellen, denn: Wenn das Ergebnis eines gezeigt hat sind es 2 Dinge:

1. Die Masse hat keinen Schimmer was los ist und anrollt.
2. Man greift – anstatt die Probleme selber, immer öfter nur noch diejenigen an, die sie ansprechen.

Und für den Fall, dass man die Probleme so garnicht als selbige wahrnimmt, naja für den Fall ist sowieso alles zu spät.

Deutschland ist nicht mehr zu helfen und das Wahlergebnis unterstreicht, dass ein Ausweg nicht sichtbar und ein Umdenken schon erst garnicht wirklich gewollt ist.
Damit ist auch diese Landtagswahl aus unsere Sicht eine weitere, vollumfängliche Bankrotterklärung, die den Zustand und die Denke vor allem in den Städten beschreibt wie sonst garnichts. Fertiger Laden und Städte – die untergehen und das scheinbar auch so noch gut finden – ein extrem interessantes, explosives Gemisch.

CSU franste nach links und rechts aus – Fernsehrichter könnte bald Minister werden

Geiselnahme: Polizei sperrt Kölner Hauptbahnhof ab

Das Ende des Booms. Rückt es näher?

E-Autos allein können keine Lösung sein

Finanzielle Situation vieler Landwirte hat sich verschlechtert

Deutschland 2017: Rund 1,6 Millionen Zuzüge und 1,1 Millionen Fortzüge

Spielhalle In Nordenham – Überfall am hellichten Tag

20 Top-Mediziner empfehlen die besten Lebensmittel gegen Herzinfarkt und Schlaganfall

Uwe Bergold im September 2018 auf der Metallwoche: Aber diesmal wird alles ganz anders!? Von wegen!





Kommentare sind abgeschaltet.