*** Wahrheiten der letzten Tage kommen garnicht gut an! BRAVO!!! ***








Unsere Artikel der letzten Tage mit dem Hinweis, dass viele – auf das was man wählt oder von der Politik fordert – selber nicht mal ansatzweise vorbereitet wären, sind nicht so gut angekommen.

Ein Vorwurf: Wir würden die immer stärker werdende Aufbruchsstimmung und Aufwachbewegung in der Bevölkerung damit untergraben!

Welche Aufbruchsstimmung? Wer wacht da wirklich auf? Wer setzt den Aufbruch und das Aufwachen in konkretes Handeln um?
Also das wählen der Partei X oder Y ist für mich kein Beweis, dass jetzt irgendwer was verstanden hätte oder nun alles plötzlich besser würde!!!!!
Das einzige was wir untergraben und zerstören ist die Träumerei, dass sich noch was ändern würde, ohne was zu tun!!!

War aber auch nicht anders zu erwarten, denn:
Es war uns von Anfang an klar, dass viele eine möglichst einfache Lösung suchen, wo man „nur“ jemand wählt und die sich dann schon um alles kümmern.

Sich selber anders aufstellen: Fehlanzeige, bringt nur alles durcheinander, viel zu viel Aufwand!

Viele werden uns nun wohl nicht mehr oder nicht mehr sooft besuchen und sich nach Seiten umsehen – wo man verspricht, dass alles besser würde, ohne dass irgendwer irgendwas dafür tun müsse.

Sehr gut so, denn die Zugriffszahlen legen seit Monaten immer weiter zu und wir stehen unmittelbar vor der Schallmauer von Platz 200.000 bei den weltweiten Page-Rankings:




dasbewegtdiewelt.de Traffic Statistics
Was gibt es denn am Ende für diejenigen zu holen, die das unvermeidliche Chaos und eine finale Abrechnung des Systems vorhergesagt haben?
Garnichts – außer Ärger, Problemen und der Gefahr, dass man als Überbringer der schlechten Nachrichten die Hauptschuld trägt!
Davon, dass man die angeblichen „Krisengewinnler“ dann natürlich zum Zahlen der Zeche ganz gezielt und besonders heranziehen möchte – erst garnicht zu reden!
Die Träumer und Realitätsverweigerer werden wohl immer in einer gewissen Überzahl bleiben und damit auch nach dem Tag X die Regeln mit-machen! Von daher ist für die anderen stets höchste Vorsicht geboten!!!

Nächste Überlegung:
Wieviel macht denn das Sagen der vollen Wahrheit aus, beispielsweise wenn man den Leuten mitteilt, was als Vorbereitung auf die späteren Entscheidungen jetzt schon zu tun wäre?

Naja – also ich denke schon, dass da 90% und noch mehr plötzlich nichts mehr von einem wissen wollen.

Nehmen wir mal eine Baustelle heraus: Müsste man bei einem „strengeren Umgang“ mit diversen Krisensaaten den Leuten im Vorfeld nicht auch mal sagen, was das für den Schuldendienst dieser Länder, die Zahlungsfähigkeit und damit in der Endkonsequenz auch für viele Bankeinlagen oder Altersvorsorgen unter dem Strich bedeuten würde?

Hoppla – merken Sie was?
Wählen da nicht geschätzt 90% + X eine Partei / Parteien – ohne selber auch nur mit 10% auf das vorbereitet zu sein, was eine Umsetzung des Wahlprogrammes konkret bedeuten würde???
Oder wählt man die nur in der Hoffnung oder dem Glauben, dass die am Ende eh nichts zu sagen haben werden?

Könnte schief gehen, wie beim Brexit – wo auch viele danach sagten, man hätte zwar dafür gestimmt aber im Kern das garnicht so gemeint!
Und schon wieder sind wir an dem Punkt, wo viele nur „ein Zeichen setzen“ wollen, also nix konkret tun, nicht mit den Folgen konfrontiert werden, nur mal unverbindlich irgendwo ein Zeichen setzen!

Bravo – das zeigt wieder einmal wie fertig der Laden ist!!!

Nicht umsonst drücken sich ja viele Parteien um genau das – aus Angst Wählerstimmen zu verlieren – herum:

Den Leuten sagen was wirklich Sache ist und was die Entscheidung X zu Ende gedacht bedeutet!

Mit was? Mit zwei Dingen:




Mit Erfolg und mit Recht!

Später haben wir noch einige Links für Sie, die unsere Meinung und Einstellung dazu wieder einmal eindrucksvoll unterstreichen.
Beim einen geht es um einige Lebensversicherungen und beim anderen darum, wer die Diesel-Nachrüstung bezahlen soll.

Selbst diese Dinge, die wirklich jedem mal endgültig die Augen öffnen könnten bringen rein garnichts – mehr.
Von „Augen öffen SOLLTEN oder MÜSSTEN“ wollen wir garnicht mehr reden, denn Wirtschaft und Politik haben schon lange erkannt, dass sich die Bürgerinnen und Bürger bzw. Kunden inzwischen fast schon alles gefallen lassen.

Selbst die größte Aufregung und der mieseste Skandal sind nach wenigen Wochen schon wieder vergessen.

Wie könnte man es – mit dem Bauen von Mist oder dem Nicht-Sagen von Wahrheiten denn besser haben – als in genau so einem Umfeld?

Große Teile der Politik und der Wirtschaft passen aber damit genau zur Gesellschaft dahinter, denn:
Die – also die Gesellschaft – redet zwar immer davon die Wahrheit hören zu wollen, aber wirklich wissen möchte man sie am Ende dann doch lieber nicht, vor allem dann nicht, wenn man als Folge davon selber auch was tun müsste.

In diesem Sinne: Der Laden ist fertig, weil es selbst diejenigen die nach Alternativen suchen oder welche wollen selber nur zu einem geringen Bruchteil bereits sind sich darauf auch entsprechend einzustellen.
Wer einen härteren Umgang mit Krisenländern oder denen – die das Geld zum Fenster hinauswerfen fordert, aber selber gleichzeitig mit der Hauptleidtragende wäre, wenn man das so durchzieht – der hat mehr als nur ein Problem, nämlich 1. keine Chance oder Recht was zu verändern und 2. final auch keine Zukunft. )

Diesel-Besitzer sollen Nachrüstung mitbezahlen: „Handelsblatt“ nennt möglichen Eigenanteil von 600 Euro

Kiel: Streit über Religion eskaliert – 20-Jähriger sitzt in Haft

Getötete 17-Jährige Mireille wollte sich offenbar endgültig von Angeklagtem trennen

Neu-Ulm/Ulm: Junge Frau mit Kinderwagen von zwei Männern sexuell angegangen

EU-Richtlinie umsetzen: Sachsen will passlose Flüchtlinge inhaftieren

Warnsignale nehmen zu – Die nächste Rezession kommt

„Ist es bald soweit? The Ingredients Of An ‚Event‘“

Opel-Händler ohne Zukunft – Autohaus Kundrath schließt 2019

Missbrauch in katholischer Kirche: Studie schockiert und wirft Fragen auf

Agrarsubventionen: Europäischer Rechnungshof fordert Kurskorrektur

Bafin beobachtet 34 Gesellschaften: Statt vorzusorgen: Kriselnde Lebensversicherer zweigen Hunderte Millionen Euro ab

Mehr Glyphosat im vergangenen Jahr abgesetzt







Kommentare sind abgeschaltet.