***MUST-READ: Der perfekt Sturm ist angerichtet!***

rme-banner-500x120px





Ungarn, Polen und Europa: Feind in den eigenen Reihen – Was kann die EU tun?
( Unserer Ansicht nach wehren sich die beiden in den meisten Streitpunkten nur gegen die Dinge, die so zum Start nicht vereinbart waren. Dass Deutschland im Sommer/Herbst 2015 entschieden hat die Flüchtlinge wie bekannt aufzunehmen – berechtigt noch lange nicht dazu im Nachhinein eine Verteilung zu verlangen, mit dem Verweis darauf, dass das Land X oder Y ja auch EU-Förgergelder oder was auch immer bekommen würde. Fast alle ausländischen Straftäter bleiben im Land
Komische Welt mit wenig Zukunft, wenn man diejenigen, die sich noch an die Regeln halten sofort in diverse Ecken stellt und kritisiert.
Dazu passt auch der Aufschrei und die Meinung vieler zur Trumps Amerika-first-Politik:
„Ja wie kann es denn sein und was bildet sich der ein, zuerst auf sein Land schauen und sich zunächst um das Wohl derer kümmern zu wollen, die ihn gewählt haben und für die er Kraft seines Amtes „zuständig“ ist?“
Sich um das eigene Land und die eigenen Leute zuerst zu kümmern scheint für viele Politiker und auch eine große Masse inzwischen völlig danaben zu sein, naja fast schon krankhaft verrückt.
Aber wie schon gesagt: Immer nur brav weiter mitmachen, im Hamsterrad laufen, sich überwachen und aussaugen lassen! )

Die Job-Illusion

Zuwanderung – Dobrindt fordert weniger Hartz IV für abgelehnte Asylbewerber
( Kennt Herr Dobrindt die beiden nachfolgenden Links bzw. Entscheidungen nicht? Wahrscheinlich schon – sollte er zumindest. Kann man solche Aussagen vor dem Hintergrund und so kurz vor den Wahlen in Bayern denn anders bewerten als populistisches, oberflächliches Gelabere?
Wollte man diverse Ansprüche nicht schon mehrfach angehen, also seit Jahrzehnten?
Was wird von der Politik nicht alles an Veränderungen oder Verbesserungen gefordert, die man seit Jahrzehnten – wenn wirklich gewollt oder möglich – schon lange hätte umsetzen können?
Und wenn man schon Regeln macht bleibt die Frage offen, wie man es dann am Ende konkret mit der Einhaltung hält – Stichwort Flüchtlingswelle 2015 oder Euro-Rettungsmassnahmen?
Fazit: Völliger Kontrollverlust auf fast allen Baustellen, aber leider haben die oftmals verschuldeten Hamsterrardläufer keine Zeit sich darüber mal ernsthafte Gedanken zu machen. Konktrete Systemkritik ist – selber gefangen IM und abhängig VOM Hamsterrad – in den meisten Fällen kaum möglich. Von daher wird die Sache und das System den unvermeidlichen und logischen Weg allen Irdischen gehen, sprich Blublublublublub!
Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts: Asylbewerber müssen ab sofort mehr Geld bekommen
Bundesverfassungsgericht: L e i t s ä t z e zum Urteil des Ersten Senats vom 18. Juli 2012 – 1 BvL 10/10 — 1 BvL 2/11 – )

Sozialhilfebetrüger werden nicht ausgeschafft

Und jetzt gleich die CDU nochmal hinterher: CDU fordert Kürzungen für Asylbewerber, die über EU-Staaten kommen
( Wie lange und wie oft waren denn CDU, CSU und FDP in den letzten Jahrzehnten schon zusammen + alleine in der Regierung? Hätte man da nicht die bessere Konstellation gehabt hier mal passende Regelungen zu finden, denn das Asyl-Problem an sich ist ja nicht neu?
Wenn man hört, welche Probleme die Politik nun alle angehen möchte, dann drängt sich doch unweigerlich die peinliche Frage auf, was man denn da die letzten Jahrzehnte so gemacht hat oder? )

Zentralbanken: Experiment mit ungewissem Ausgang
( Der Ausgang ist schon absehbar nur das Zeitfenster nicht! )

Ökonomen warnen vor Schuldenkrise in Entwicklungsländern

Schutzgelderpressung, Raub, Mord: Die Macht der Libanesen-Clans wächst

Wandel des Bezahlverhaltens – Geldautomaten verschwinden langsam

Den Riester-Vertrag ruhen zu lassen ist meist besser als eine Kündigung

Kampf gegen Treibhausgase: Hans-Werner Sinn: Wir verpulvern für Erneuerbare Energien jährlich 30 Milliarden Euro

Töten verboten: Viele Insekten stehen unter Artenschutz – Auch Wespen dabei

Das Gleichheitsprinzip als Kulturzerstörer

Silber-Förderung um 4,1% gefallen, Angebotsdefizit bleibt bestehen

Das Bankenproblem des Euroraums

Rente mit 40 – Mit 40 in Rente: „Privatier sein kann jeder, der renditestark investiert“
( Der Titel hört sich auf den ersten Blick vielleicht etwas übertrieben und irreal reißerisch an, aber er nennt 2 wichtige Punkte:



1. die Bedeutung des Sparens, sprich des Konsumverzichtes. Viele denken bei „reich werden“ ständig nur daran viel zu verdienen, ohne die Ausgabenseite zu berücksichtigen. Das ist das selbe Problem wie bei vielen, denen das monatliche Einkommen nicht ausreicht. Da liegt es auch in vielen Fällen nicht am Chef oder am verdienten Geld, sondern an den Ausgaben – die es nicht bräuchte. Passend wie die Faust aufs Auge konzenriert sich in untergehenden Schauspielerstaaten alles nur drauf, die Schuld am eigenen Versagen, einem Missstand oder einem Mangel bei jemand anders oder einem abstrakten Irgendwas abzuladen. Wieviele Millionen Male hat man denn schon gehört „Die Banken sind schuld, die Politik ist schuld, die Wirtschaft bezahlt zu wenig und beutet nur aus, der Staat kümmert sich nicht um………………..“
Genau dieses völlig an den harten Fakten vorbeilaufende Blabla-Gelabere begleitet untergehende Schauspieler-Gebilde, weil man nicht mehr in der Lage ist die Probleme 1:1 auf die wahren Verursacher herunter zu brechen.
Wenn Banken gerettet werden, dann rettet man doch im Kern nicht nur die Bank selber sondern zunächst mal alle, die dort Gelder angelegt haben und im Falle einer Pleite bzw. ohne andere Scherungssysteme nichts mehr bekommen würden.
Auch die Macht der Banken hängt doch im Grunde mal damit zusammen, dass Millionen von Leuten denen eben das Geld anvertrauen.
Und wer ist denn „die Banken“ überhaupt konkret? Sind es die Vorstände, die dort für gutes Geld den Laden ja auch nur eine gewisse Zeit lang führen oder sind es die Aktionäre, also die Eigentümer, die ja im Kern auch nichts dafür können oder …….?
Wer ist schuld, wenn man sagt „die Banken“ ?
Wer ist „die Politik“? Das sind doch die Leute, die man selber gewählt hat oder nicht?
Wenn eine gewisse Masse oder eben Mehrheit in einer Demokratie die Politiker und Parteien wählt, dann muss man eben das „ertragen“ was da rauskommt oder nicht?
Jedes Volk bekommt die Regierung – die es verdient und DA, JA GENAU an dem Punkt sollte einem Angst und Bange werden.

2. Es wird davon gesprochen, dass man sich von Kritik oder anderen Meinungen aus dem Umfeld nicht vom eigenen Vorhaben abbringen lassen sollte, ………. bedeutet: Wenn man versucht über das Beschreiten eines anderen Weges reich oder unabhängig zu werden, dann darf man sich nicht von denen beeinflussen lassen, die aus dem System und Hammsterrad nicht heraus wollen und so oder so nicht heraus können.
Genau das erleben wir auch seit vielen Jahren im eigenem Umfeld: Da wird man als Außenseiter abgestempelt, wenn man nicht ein gewisses Niveau an Auto fährt, an Smartphone hat oder wenn man nicht so und sooft im Urlaub da und dort ist usw……
Einfach und mit eigenen Worten ausgedrückt: Die festgebundenen Hamsterradläufer ohne Perspektive oder echten Willen auf ein Entkommen, wollen diejenigen um sie herum oftmals genauso fest binden und in den Abhängigkeiten belassen – wie man selber auch ist. Warum? Weil man sonst immer einsamer würde und immer mehr aus seinem Umfeld in die „wahre Freiheit und echte Unabhängigkeit“ entlassen müsste.
Geiteltes Leid ist halbes Leid – hört sich hart an, ist aber so, denn wenn man sieht, dass es anderen auch nicht besser geht ist die eigene miese Lage doch viel einfacher zu ertragen!
Etwas überspitzt formuliert und auf das Thema Unabhängigkeit bezogen: Jeder Euro, den man nicht augibt, macht einen selber freier bzw. unabhängiger und im Gegenzug einen anderen nicht „fetter“! Die Schere arm-reich füttern im Kern betrachtet doch nur diejenigen immer weiter mit an, die das Geld ausgeben und nicht diejenigen – die es selber behalten! Wenn man sieht für welch sinnlosen Müll alles Geld ausgegeben wird und im Gegenzug beschwert man sich darüber, dass die einen immer reicher werden und andere niemals „zu was kommen“, möchte man da nicht sofort heimgegehen oder ganz abhauen?

Wie die Politik unseren Sozialstaat ruiniert
( Wieder so ein Text: “ Die Politik“! Ja wer ist denn “ die Politik“???? Wer ist das ???
Stecken da nicht ganz an den Anfang gegangen und ursächlich betrachtet diejenigen dahinter, die die Politik und die Politiker mit den Einstellungen X und den Zielen Y wählen?
Altmaier: Flüchtlinge konkurrieren nicht um Arbeitsplätze – sorgen für Entstehung zusätzlicher Jobs
Kann man an solchen Gedanken und Aussagen nicht ultimativ und für jeden offensichtlich erkennen wie völlig fertig, am Ende und an den Realitäten vorbei die deutsche Politik inzwischen ist?

Aber man muss – wie eingangs schon angedeutet und beschrieben – auch mal sehen, dass die Politik in vielen Fällen nichts mehr wirklich konkret entscheiden kann, weil einfach noch andere Rahmen vorhanden und „höhere bzw. externe“ Vorgaben zu beachten sind.
Unter dem Strich ergibt sich eine Gesamt-Konstellation und Lage, die zwar gut gemeint ist und war, aber so auf Dauer wohl keine Zukunft haben wird.
In unseren Artikeln der letzten Tage sind wir mehrfach auf die wichtigsten Sargnägel eingegangen, die schon lange und langsam immer tiefer eingeschlagen werden.
Leider interessiert das derzeit alles derzeit NOCH kaum jemanden, wie unsere aktuelles Page-Ranking von weltweit Nummer 371,286 – also irgendwo im Nirgendwo – unmissverständlich beweist.

Naja „leider“ ist vielleicht das falsche Wort, man sollte besser sagen „zum Glück“, denn mit dem zunehemenden Aufwachen der Masse wird es auch überdimensional ruppiger, rauher und unangenehmer – wie wir ja schon in unserem Artikel Man könnte denken jeden Tag ist 1. April beschrieben haben.
Damals – also vor 14 Tagen – ging es unter anderen darum wie es gelaufen ist mit Satz: “ Niemand hat die Abischt eine Mauer zu
errichten!“ Wann fiel der und warum fiel der???
Interessiert niemanden oder nur kaum jemanden, obwohl man genau aus dem Satz und dem Drum-Herum extrem viel lernen könnte.
Wenn die Masse falsch liegt – und das ist in der Regel immer so – dann ist man als Webseite genau da im Nirgendwo sehr gut aufgehoben, ja geradezu perfekt platziert. Sehr gut so!!!!!
Es ist aber auch zu beobachten, dass es mit den Zugriffen langsam aber stetig weiter nach oben geht- Woche für Woche, obwohl wir – wie zu erwarten war – nirgendwo auf irgendwelchen großen Seiten verlinkt werden.

Das Internet ist wahrscheinlich eine ganz besonders unterschätze Gefahr dahingehend, dass man auf dem Weg der Masse glauben lässt es könne Jedermann und jede Frau, immer und überall auf alle Informationen der Welt zugreifen, selbige richtig einordnen usw…
Es verleiht ein Gefühl von trügerischer Sicherheit, dass man “ das Ohr schon am Puls der Zeit hätte und einem ganz sicher nichts Entscheidendes nichts entgehen würde „, weil man ja Internet hätte und auch über die sozialen Netzwerke mit allem und überall verbunden wäre…………..

Das ist die gleiche Falle wie zu glauben, dass man wegen dem Besitz eines Navis garnicht mehr wissen müsse wo und in welcher Richtung das Ziel überhaupt liegt, denn man muss ja nur noch eingeben wo man hin will und das Navis sagt einem dann genau bis zum Ende wo links und wo rechts abbiegen.

Am Tag des maximalen Leichtsinns und exakt in der Phase – wo sich die Masse am sichersten und bestens informiert fühlt – wird es soweit sein.
Dann bricht das System zusammen, die Masse wird dann wohl recht zügig massivst verarmen und die Abhängigkeiten erreichen einen niemals in der Geschichte gesehenen Höhepunkt.
Genau an dem Tag wird man erkennen – leider zu spät – warum man aktuell die Überwachung immer mehr ausgebaut hat, warum man möglichst jedem-r den Zugang zum Internet ermöglicht hat, warum das Bargeld schon extrem an Bedeutung verloren hat und warum es ein Fehler war zu glauben, die Edelmetalle würden würden auf immer und ewig als Zahlungsmittel oder sinnvolle Wertaufbewahrung keine Rolle mehr spielen.
Das mit „dem Tag“ oder „dem Untergang“ sollte man noch etwas ausführen, denn es sind im Grunde doch mehr oder weniger schnell ablaufende Prozesse, die in Ihrem Verlauf den Eindruck erwecken wes wäre alos gut oder nicht so schlimm.
Ein guter Vergleich ist da sich mal zu betrachten, wie man heute so den Untrgang Roms wahrnimmt oder präsentiert bekommt:
Da läuft abends vielleicht mal eine Reportage mit dem Titel “ Der Untergang Roms “ und dann bekommt man da in 45 oder 60 Minuten den im Grunde genommen einige jahrhundertelang dauerdenden Verfallsprozess auf so eine Sendung zusammengefasst.
Man hat sich also „schnell mal angesehen“ wie Rom untergegangen ist, sodass man leicht dem Glauben verfällt, dass alles so bleibt wie es ist, nur weil es Deutschland nach 3 Wochen oder 10 Moanten immer noch gibt.
Erst wenn ein bestimmter Grad erreicht ist erkennt man nach und nach – bis dahin im Tiefschlaf – was schief läuft und dann setzen sich ganz plötzlich dynaische Prozesse in Gang wo alle durch den engen selben Ausgang raus wollen
Was dann passiert haben wir an den Märkten schon mehrfach gesehen: Es werden Börsen geschlossen, man hat keinen Zugriff auf seine Konten mehr und bei den Aktien oder Zertifikaten werden keine Kurse mehr gestellt.
Man muss also raus VOR der Panik und lieber zu früh als zu spät, egal wie lange man dann noch verlacht wird.
Apropos “ zu spät erkennen“: Da muss man nochmal auf das zurückkommen was Hans-Werner Sinn am 15. März bei Markus Lanz gesagt hat und zwar jeden einzelnen Satz. Man kann uns ruhig auslachen – wir haben das Video schon etwa 10 Mal angesehen, weil der Infogehalt derart dicht ist, dass er in seiner ganzen Tragweite, all seinen Nuanzen und Facetten aufs erste Mal kaum zu erfassen ist:
*** Dieses Video MUSS jede-r kennen: Hans-Werner Sinn zu Gast bei Markus Lanz! *** )



 

Kommentare sind abgeschaltet.