Man könnte denken jeden Tag ist 1. April





Wenn man sich die täglichen Meldungen so ansieht – könnte man als jemand mit offenen Augen, gesundem Misstrauen und wachem Verstand fast schon glauben – es wäre seit Jahren jeden Tag, also 365 mal im Jahr der 1. April, wo man die Gutgläubige und Leichtsinnige ja gerne mit kleinen Witzchen, unfassbaren Vorschlägen und wirren, fantastischen Geschichten in den „April schickt“!
Leider ist es aber nicht so. Es läuft wirklich so verrückt ab und das an jedem Tag, mit wachsendem Tempo und geradezu so, als ob der Wahnsinn nicht die Ausnahme oder ein Späßchen, sondern ganz normal wäre.
Der erste Link von heute bringt vieles mal wieder perfekt auf den Punkt:

Pseudo-Sozialismus à la Merkel ruiniert Deutschland – Renommierter Unternehmensberater bezieht Stellung

Zeitalter der Überwachung im Auto beginnt
( Die Überwachungsschlinge zieht sich immer enger zu.
Viele denken, dass das ja alles völlig egal wäre, weil man als „kleines, unbedeutendes Licht eh nicht überwacht würde und nichts zu befürchten hätte“. Das fühlt sich zwar jetzt NOCH so an und ist außerdem auch die einfachste und bequemste Ausrede, um ja selber nichts tun zu müssen, aber:
Es werden noch Zeiten kommen, wo das alles eine Rolle spielen wird und zwar eine alles entscheidende und existenzielle Rolle.
Was in „guten, friedlichen Zeiten“ unbemerkt, unkritisch und mangels gesundem Misstrauen eingeführt wird kann in schlechten Zeiten zum Bumerang werden oder zu einem Zaun, der den Ausstieg aus dem Hamsterrad bzw. eine andere „Fluchtbewegung“ unmöglich macht.
Man kann fast schon froh sein, dass die Masse weiter träumt und an eine rosige, gute Zukunft glaubt, wo das alles nur zum Nutzen derselben dient.
Nur so ist und war es bislang den wenigen – die sehen können und aufwachen woll(t)en – möglich, sich entsprechend in Deckung zu bringen.

An der Stelle daher nochmal ein ganz herzliches Dankeschön

1. an die weiter schlafende Masse und

2. vor allem Danke an die unverantwortliche Politik – auch der Notenbanken.

Ohne diese Unterstützung wäre der Absprung für viele so nicht möglich gewesen!

Am Ende entscheidet sich also doch wieder alles bei der Frage, ob man sich durch Schauspieleinlagen und künstliche Manipulationen der Märkte einlullen oder aufwecken und zum Ausstieg bewegen lässt.

Wissen Sie noch die Umstände, wie es zu der historischen Aussage von Ulbricht gekommen ist, dass “ niemand die Absicht hätte eine Mauer zu errichten?
Nicht? Na dann schauen Sie es sich mal im nachfolgenden Video an:
15. Juni 1961 „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“
Das war damals auch eine gern gesehene und gehört „Bestätigung“ für alle, die die Wahrheiten nicht sehen wollten und denen der Satz als Begründung dafür diente, dass angeblich kein Handlungsbedarf bestünde. Wie es weiter gegangen ist wissen wir alle oder sollte man zumindest wissen.
Auch nicht? Na dann sehen wir uns doch mal an wie lange es bis zum Mauerbau dauerte:
13. August 1961: Der Mauerbau beginnt
Heute könnte der selbe Satz übertragen lauten: Niemand hat die Absicht das Bargeld abzuschaffen oder die Überwachung immer weiter auszubauen mit dem Zweck, die Hamsterradläufer und Leistungsträger im Fall der Fälle im Griff zu haben oder in selbigen zu bekommen!

Was könnte man bei einem Blick in die Geschichte eventuell lernen? Vielleicht etwa, dass es immer diejenigen geben wird, die die Warnzeichen, das oberflächliche Gelabere und die Lügen früh genug erkennen und andere – die das eben nicht tun?

Und wie kann man die Zeit überbrücken, bis man mit den Vorbereitungen fertig ist? Etwa damit, dass man diejenigen – die man später richtig abmelken möchte noch richtig Geld verdienen lässt? )

Der ganze Artikel ist übrigens ein Aprilscherz 🙂 , denn es werden wahrscheinlich am Ende doch alle reich + glücklich werden, auf immer unabhängig bleiben und die ganze Überwachung dient – wie alle anderen politischen Entscheidungen auch – nur dazu, der Masse bzw. dem „kleinen Mann“ zum Vorteil zu gereichen!

Eigenheim-Preise auch 2017 gestiegen

Max Otte: Jede Hausse hat ein Ende

Umfrage: AfD könnte bundesweit 20 Prozent erreichen




Kommentare sind abgeschaltet.