*** Rekord-Besucheransturm und heftige Reaktionen auf unsere letzten 2 Artikel! ***






…. HTML …

Unsere letzten beiden Artikel haben für heftige Reaktionen gesorgt und zu einem Rekord-Besucher-Ansturm auf unsere Seite geführt.
Wir reden von folgenden Links:

Hammer-Video über die größten Trends der nächsten Jahre, extrem spannende Aktien bzw. Sektoren und vor allem die Zukunft der Elektromobilität

Aktuelles vom 17.4.2017

Die Masse der Leute will es scheinbar einfach nicht wahrhaben, in welch desolatem Zustand sich Deutschland befindet und wie sich das sogar alles auf diverse Wahlen oder die Weltpolitik auswirkt.

Werfen wir doch mal ein Blick zurück auf die 3 großen politischen Entscheidungen der letzten 10 Monate ( Brexit, Trump-Wahl und Türkei-Referendum) verbunden mit der Frage, welche Rolle die deutsche Politik oder das Thema „Migration“ dabei jeweils spielte :

Eines vorneweg:

Alle 3 Wahlen waren gekennzeichnet von extrem knappen Ergebnissen, denn beim Brexit waren nur knapp 52% dafür und bei der Türkei-Abstimmung reden wir über ein Resultat von 51,3% zu 48,7%.
Bei der Trump-Wahl 2016 ging es noch kurioser zu, denn Trump wurde zwar mit 304:227 Wahlmännern zum Präsidenten gewählt, obwohl er mit knapp 63 Millionen zu 65,85 Millionen insgesamt mehr als 2,8 Millionen Wählerstimmen weniger als Frau Clinton hatte.
Möglich wird sowas duch das amerikanische Wahlsystem.
Quelle: Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2016
Schon beim Brexit stand das Thema Migration und Flüchtlinge – wie bereits mehrfach berichtet – ganz oben auf Platz 1 und hat damit das Abstimmungsverhalten wesentlich beeinflusst.
Bei der USA-Wahl war das Migrationsthema ebenfalls ein wichtiger Punkt und auch hier hat Trump immer wieder auf das in Deutschland auf dem Gebiet stattfindende Chaos hingewiesen.
Der Brexit war also schon der erste „überraschende“ Ruf nach mehr Eigenständigkeit und Stärke, gefolgt von dem was in den USA mit der Wahl von Trump geschah.

Besonders interessant ist nun das Türkei-Referendum, vor allem vor dem Hintergrund – wie denn die in den verschiedenden Ländern lebenden Türken jeweils abgestimmt haben.

Dazu greifen wir nochmal auf einen Artikel mit den dazugehörigen Zahlen zurück, den wir gestern schon einmal eingestellt hatten:



Abstimmungsverhalten der Auslandstürken

In Tschechien haben nur 12,5% der Türken für Erdogan gestimmt, in Polen, Ungarn und Russland waren es um die 26%.

Vergleicht man das mit den 73% Zustimmung für Erdogan in Österreich, den 71% für „Ja“ in den Niederlanden, den 65% in Frankreich oder den 63% für Erdogan in Deutschland usw…. dann kommt man doch an dem Verdacht nicht vorbei, dass die Unterstützung für Erdogan und der Ruf nach einem „starken Mann“ gerade dort am lautesten zu vernehmen ist, wo man die Kontrolle über viele Baustellen von Seiten der Politik scheinbar bereits komplett verloren hat.

Im Gegensatz dazu ist der Ruf nach einem wie Erdogan exakt dort kaum bis garnicht vorhanden, wo man den Laden noch weitestgehend im Griff hat und zunächst mal nur auf die eigenen Interessen bzw. die der eigenen Bürgerinnen und Bürger schaut – Beispiele Tschechien, Ungarn, Polen oder Russland.

Gerade Trump, aber auch Erdogan und die Befürworter des Brexit haben doch in ihren Wahlkämpfen immer wieder auf die unfassbaren Zustände in Deutschland im Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik oder der Eurorettungs- und Schuldenpolitik verwiesen ……. und damit wahrscheinlich bei vielen Wählerinnen und Wählern ganz entscheidend gepunktet.

Bei DER Knappheit der Ergebnisse, zusammen mit der jeweiligen Bedeutung des Flüchtlingsthemas – ist es wohl nicht auszuschließen, dass alle 3 Wahlen vielleicht ganz anders ausgegangen wären, wenn Deutschland hier im Herbst 2015 nicht derart komplett die Kontrolle verloren hätte.

1. Die Briten fühlten sich vollständig überrumpelt – natürlich auch mit gekennzeichnet von der schrecklichen Ereignissen an Ihren Grenzen ………. beispielsweise in Calais!

2. Die Trump-Fans befürchteten einen ähnlichen Kontrollverlust und

3. die Anhänger von Erdogan sahen ebenfalls, wie in deren Augen in den Demokratien Deutschlands, Österreichs, Frankreichs oder in den Niederlanden mit dem eigentlichen Wählerwillen umgegangen wird.

Dass die Medien und die Politik ausgerechnet überall da mit ihrem geglaubten Einfluss jämmerlichst gescheitert ist, wo man am meisten gegen Brexit, gegen Trump und gegen Erdogan war zeigt den desaströsen Gesamtzustand an wie sonst nichts mehr!

Deutschland geht unter und man ist an den Film Titanic erinnert, der auch vor wenigen Tagen mal wieder im TV lief, wenn man sieht, wie die Kapelle noch spielt und man versucht die Masse zu beruhigen, während die Katastrophe schon unübersehbar ihren Lauf nimmt.

Krisen haben ja den Wesenszug an sich, dass sie dann zuschlagen bzw. aufreten, wenn die Masse auf dem falschen Fuß erwischt wird und der Umverteilungseffekt von unten und der Mitte nach oben am größten ist.

Der Umstand, dass der unfassbar desolate und katatsrophale aktuelle Zustand Deutschlands, Österreichs usw. als solcher nicht wahrgenommen wird liegt wohl hauptsächlich daran, dass man sich seine Komfortzone derart bequem und unflexibel eingerichtet hat, dass man von einem Sturm und dem kompletten Kontrollverlust der Kapitäne gleich garnichts wissen will.

Die ganze Lage ist scheinbar schon derart verseucht und versifft, dass sogar jeder – der vor dem schon längst sichtbaren Eisberg warnt – als Spinner, Rechtsextremer, Populist, Egoist, Verschwörungsanhänger oder noch schlimmer beschimpft und in eine Ecke gestellt wird.

Die logische Konsequenz und das wirklich allerletzte Alaramzeichen sind die schon zig-fach beschrieben Wanderungsbewegungen weg aus den Städten, weg aus Deutschland und raus aus Europa. Gerne verweisen wir in dem Zusammenhang nochmal auf unseren Artikel:



Wahltrend, Afrika, Raser, ESC, AfD, Tempo 30, Fachkräftemangel, Bargeld, Türkei, Immobilien, CoT-Daten! und den Link darin: Raus aus Deutschland: 4,5 Mio. sind schon weg oder das hier:
Euro-Zonen-Exit /Millionäre gehen: Die Nerze verlassen das sinkende Schiff )

Große Zustimmung in Deutschland: Warum stimmten so viele Türken bei uns FÜR Erdogan?
( Bitte lesen Sie in dem Artikel vor allem das, was Herr Bosbach dazu sagt!!!!!! )

Aktien: Zeichen stehen auf Sturm

Für 8. Juni: Britische Premierministerin May kündigt Neuwahlen an

Hans-Werner Sinn im Interview: „Der Druck im Kessel wird immer größer“: Bleiben die Krisenländer im Euro, platzt er

Ökonom warnt vor dramatischer Erhöhung des Rentenalters – und vor Armuts-Migranten

Türkei nach Referendum: Oppositionspartei CHP beantragt Annullierung

Türkei-Referendum: Verdacht auf bis zu 2,5 Mio. manipulierte Stimmen

Steuern: 4,2 Millionen Arbeitnehmer zahlen Spitzensteuersatz – Alleinstehende zahlen bis zu 51 Prozent
( Bislang dachte man wohl fast überall, der Spitzensteuersatz würde nur ganz wenige treffen, aber in Wirklichkeit schlägt er schon bei zig-Millionen Menschen zu! )

Der reale Zustand unseres Sozialsystems und seiner Finanzierbarkeit

Petry fordert Abschaffung von ARD und ZDF

Christine Lagarde: Deutschland muss seine Überschüsse investieren

Die nachfolgenden Links unterstreichen nochmals den ausführlichen Kommentar und Lagebericht von oben:
Da fordern Leute wie Gabriel mehr Geld für dies, das und jenes, ohne auch mal diejenigen wirklich ernst zu nehmen oder zu fregen, die das alles am Ende auch bezahlen sollen. Es ist unfassbar zu sehen, welchen Rückhalt diverse Parteien in Deutschland immer noch haben, natürlich immer begleitet von dem Hintergrund-Gedanken, dass Wahlen wohl schon längst verboten wären, wenn sie wirklich etwas ändern würden:
Gabriel fordert mehr EU-Gelder für Balkanstaaten
Außenminister Gabriel: Deutschland soll mehr Geld in EU-Haushalt einzahlen
Sigmar Gabriel fordert mehr humanitäre Hilfe für Afrika
Gabriel fordert mehr Geld für Flüchtlings-Betreuung

Blitzmarathon 2017: Die Standorte der Tempokontrollen beim Speedmarathon

Traf sie ihren Killer in der U-Bahn-Station? Melissa (27) vor Haustür getötet

Asylbewerber schlagen mit Kickboard Deutschen (44) spitalreif

Zum Abschluss sei nochmals auf unseren Artikel und das darin enthaltene Video verwiesen:
Hammer-Video über die größten Trends der nächsten Jahre, extrem spannende Aktien bzw. Sektoren und vor allem die Zukunft der Elektromobilität
Es geht hier nicht darum diversen, extrem umstrittenen Trends eine glänzende Zukunft vorauszusagen. Das Video zeigt mit mehreren Blicken zurück in die Geschichte aber eines eindrucksvoll:

1. Die heutige Zeit ist derart extrem schnellebig und in den Stimmungen geballt, dass bereits eine verpasste Entwicklung ausreicht, um einen ehemaligen Marktführer binnen weniger Jahre in den Konkurs zu treiben.

2. Viele Entwicklungen werden anfangs von derart wenigen erkannt, dass nicht nur die Schwankungen extrem sind, sondern sich auch deren „Fans“ im Anfangsstadium so einiges gefallen lassen müssen. Genauso wie man derzeit viele „alternativen“ Anlagen noch verlacht, wird man sich schon bald verwundert die Augen reiben, wie man denn so lange an den von der Finanzindustrie gefeierten „Produkten“ festhalten konnte.
Das Bessere ist des Guten Feind!

Ausbau von Strom-Tankstellen kommt gut voran

…. HTML …

Kommentare sind abgeschaltet.